de   |   en  
Startseite   |   Über uns   |   Handel   |   Wissenswertes   |   Kontakt  
Bewertungsgrundlagen
Wasseranalysen
Fragen & Antworten
Ionentauscher für Laien
Fragen und Antworten

Wie kommt Kalk ins Trinkwasser?

Wasser ist ein hervorragendes Lösungs- und Transportmittel. In der Natur fließt Wasser über Felsen, Steine und Kiesel in den Untergrund. Dabei nimmt es wertvolle Mineralien auf, so auch Calciumkarbonat, besser bekannt als Kalk. Je mehr Kalk ein Wasser aufnimmt, desto härter wird es.

Probleme mit kalkhaltigem Wasser treten in den Hausinstallationen auf: Zu viel Kalk im Wasser stört dort, wo es mit alkalischen Stoffen (wie Seife) in Kontakt kommt oder wenn es erhitzt, verdampft oder verdunstet wird. Kalk "fällt aus" und es bildet sich der gefürchtete Kalkstein und/oder die Kalkseife. Oft betrifft es Wassererwärmer, Waschmaschinen, Brauseköpfe und warmwasserführende Leitungen. Dies bedeutet, dass die Haushaltsgeräte entsprechend gewartet und die Waschmitteldosierung der Wasserhärte angepasst werden muss.

Wie funktioniert eine ROWA®-Enthärtungsanlage?

Die ROWA®-Enthärtungsanlagen arbeiten vollautomatisch, sind kompakt im Format und leicht zu installieren. Das Verfahren des Ionenaustausches garantiert die Wirksamkeit. Es ist erprobt und das effektivste Verfahren, um wirklich weiches Wasser zu erhalten (Quelle: Konsument extra "Besseres Wasser Zuhause").

  • Der Harzdrucktank enthält ein Kunstharz, dass mit Natrium-Ionen angereichert ist.
  • Zur Enthärtung fließt das harte Wasser durch dieses Kunstharz. Das Harz bindet Kalzium und Magnesium, beides im Wasser gelöste elektrisch geladene Teilchen (Ionen) und gibt dafür Natrium-Ionen ab.
  • Das Wasser wird weich.
  • Ist das Harz vollständig mit Kalzium- und Magnesium-Ionen gesättigt, muss es mit einer Salzlösung regeneriert werden, um es wieder aufnahmefähig zu machen.
  • Aus dem Salzlösebehälter wird nun gelöstes Salz dem Kunstharz im Drucktank zugeführt. Wenn die Salzsole die Härtebildner aufgenommen hat, fließt sie in den Abfluss.
  • Nach der Regeneration wird das Ionenaustauschharz so lange gespült, bis die Salzlösung vollständig entfernt ist.
  • Das Harz ist regeneriert und das Gerät steht für den nächsten Enthärtungszyklus zur Verfügung.
  • Die Anlage führt dem Solebehälter wieder Wasser für den nächsten Regenerationsvorgang zu.

Der oben aufgeführte Ablauf wird automatisch vom Steuerventil gesteuert. Nur der Salzvorrat muss zur gegebenen Zeit ergänzt werden. Dieses Verfahren funktioniert seit Jahren zuverlässig und wirksam. Es gibt heute keine andere Alternative, die wirtschaftlicher wäre.

Wie verändert sich das Wasser bei einer Enthärtungsanlage?

Richtig aufbereitetes Wasser schützt die Installationen vor Schäden und erhöht den Komfort spürbar. Die vollautomatischen ROWA®-Wasserenthärtungsanlagen reduzierten die Wasserhärte um 70 - 80% ohne den Gesamtmineraliengehalt zu reduzieren. Auch im weichen Wasser bleiben alle notwendigen Mineralien und Spurenelemente erhalten, einzig Kalzium- und Magnesium-Ionen werden durch Natrium-Ionen ersetzt.

Wird eine Enthärtung vorgenommen, sollte eine Resthärte von 8.4 º dH nicht unterschritten werden. Bitte beachten Sie, dass die Wirksamkeit der Anlage mit der sachgemäßen Wartung steht und fällt. Wir empfehlen einen Service-Intervall von 2 bis max. 3 Jahren.

Belastet eine Enthärtungsanlage die Abwässer?

Eine Wasserenthärtungsanlage bringt deutliche Vorteile, auch für die Umwelt. ie Belastung der Umwelt durch das Regeneriersalz ist wesentlich kleiner als die Belastung durch Reinigungs- und Waschmittel bei hartem Wasser:
  • Reduzierung der Waschmittelmenge um bis zu 50%. Es könnten in Österreich jährlich ca. 15'000 Tonnen Waschmittel eingespart werden.
  • Erhebliche Einsparungen von aggressiven Reinigungsmitteln.
  • Keine Säuren für die Entkalkungen nötig.
  • Die Überwachung der Gewässer zeigt, dass Regeneriersalz im Abwasser keine Bedrohung für die Wasserqualität der Gewässer darstellt.

Wichtiges zum Thema Regeneriersalz

Verwenden Sie nur Regeneriersalz, das möglichst keine störenden Fremdsubstanzen, wie z. B. Jod oder Fluor, enthält. Kontrollieren Sie regelmässig den Salzbestand ihre Anlage. Bei Salzmangel sofort Regeneriersalz nachfüllen.

Anforderungen an das Regeneriersalz für Wasserenthärtungsanlagen:
  • Enthält keine Zusätze, die das hochwertige Austauscherharz beeinträchtigen.
  • Weist volle Löslichkeit auf.
  • Bleibt bei sachgemäßer Lagerung rieselfähig und hygienisch einwandfrei,
Wasserenthärtungs-Salz ist in 25 kg Säcken in Baumärkten erhältlich. Das Salz soll vorrätig in den Salztank gefüllt werden. Dieser Vorrat nimmt mit jeder Regeneration ab und darf nie vollständig ausgehen.


©2004-2007 Wallner Wasseraufbereitung GmbH by kern-design switzerland